Die Geschichte von Le Roselet

«Eines schönen Tages fuhren wir über die Kehre von Le Roselet, und es war ein bezeaubernder Ausblick» ... «wir stoppten und gingen einfach ins oberste Haus um zu fragen, ob wohl einer der Höfe oder zwei zu kaufen wären. Der Bauer wies uns an den untersten Hof und wir gingen hin, und in fünf Minuten waren wir handelseinig, schon wenige Tage darauf verschrieben wir beim Notar, und der schönstgelegene Hof von Le Roselet gehörte uns.» So beschreibt Hans Schwarz, wie er seinen Bauernhof im Jura kaufte und damit den Grundstein für ein grossartiges Werk legte.

 

Le Roselet brannte am 8. Oktober 1959 aus unbekannten Gründen bis auf die Grundmauern nieder. Umgehend wurde es wieder aufgebaut und mit damals modernen Stallungen ergänzt. Sofern es die finanzielle Situation erlaubte, wurden nach und nach neue Stallungen und Ausläufe gebaut.

Die Stallungen waren nach damaligem Standard durchaus zweckmässig. Um soviele Tiere wie möglich retten zu können, wurde auch der letzte Quadratmeter mit provisorischen Anbauten und Boxen genutzt.