Testament & Legat – Mein Vermächtnis für alte Pferde, Ponys und Esel

Viele Menschen überlegen sich schon zu Lebzeiten, wie sie über ihr Lebensende hinaus mit ihrem Vermögen weiterhin wohltätig wirken können. Neben den gesetzlichen Vorgaben gibt es einen bestimmten Spielraum, der es erlaubt, bei der Nachlassregelung die eigenen und ganz persönlichen Wünsche und Vorstellungen zu verwirklichen. Dafür ist allerdings ein zu Lebzeiten verfasstes Testament notwendig.  Darin kann man festlegen auf welche Weise das Vermögen nach dem Lebensende verteilt wird und vor allem auch Personen und Institutionen unterstützen, mit denen man sich besonders verbunden fühlt.

Allerdings muss ein solches Testament bestimmten gesetzlichen Bestimmungen entsprechen, um gültig zu sein. Wir empfehlen Ihnen daher, einen Anwalt oder Notar zu rate zu ziehen oder sich auch an unseren Stiftungsrat Pierre Alain Rom zu wenden, der Sie als Treuhänder neutral beraten wird. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, schon zu Lebzeiten und wie man so schön sagt, mit warmer Hand unsere Stiftung mit einem Legat zu unterstützen.


Besonders ältere Besitzer von Pferden, Ponys oder Eseln machen sich oft auch Sorgen, über die Zukunft ihrer Schützlinge über das eigene Lebensende hinaus. In Ihrem Testament können Sie diese Frage regeln und damit sicherstellen, dass die Betreuung Ihres geliebten Tieres bis an sein natürliches Lebensende gesichert ist. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir werden jede Anfrage sorgfältig prüfen, denn es handelt sich um ein wichtiges Versprechen für die hinterbliebenen Tiere.

Für die Stiftung bedeuten Erbschaften und Legate sehr viel. Sie sind wichtig für die Finanzierung unserer drei Heime und sie sind ein Zeichen des Vertrauens. Das macht uns stolz und dankbar. Wir können Ihnen garantieren, dass jeder Franken, der uns anvertraut wird, auch zu hundert Prozent unseren Schützlingen zu gute kommt.