Hugo
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper

Alter: Geboren 8. März 1996

Rasse: Haflinger

Standort: Le Jeanbrenin

Eintritt: 21. November 2017

Biografie

24. Mai 2018

Nun lernt Hugo zum ersten Mal das Sommerregime auf dem Jeanbrenin kennen. Je nach Wetter und Angebot auf den Weiden, verbringen Hugo und seine Kumpels die Tage, manchmal auch die Nächte auf den baumbestandenen, grossen Weiden, oder müssen stundenweise auf den Trockenplatz, wo sie je nach Bedarf auch zusätzliches Raufutter kriegen. Der Stall ist nur noch nötig, wenn sie gepflegt werden, bei grosser Hitze oder falls sie aus einem medizinischen Grund Ruhe benötigen. Was für Hugo definitiv nicht zutrifft, er ist gesund, und in Topform.

23. April 2018

Die Wetterbedingungen meinten es gut mit dem Jeanbrenin und so beschlossen die Verantwortlichen, die Weide hinter dem Haus für die Pferde zu öffnen. Zuerst rannte Hugo voller Begeisterung mit den andern in die Freiheit, dann senkte er schon bald seinen Kopf, um zwischen den verblühten Osterglocken das frische Grün zu schnappen. Keine Zeit zu verlieren, rennen kann man auch später auf dem Trockenplatz wieder!

16. April 2018

Mitte Februar wog Hugo 485 Kilos, heute sind es 476 Kilos. Das ist gut so, eindeutig ist es besser für jeden Haflinger, im Winter etwas den Sommerspeck zu verlieren – dann kann man sich getrost auf die kommende Weidesaison freuen, die aber leider im Jeanbrenin erst in ca. einem Monat beginnt.

Mitte März 2018

Solange Schnee liegt, dürfen die Pferde auf die grosse Weide und sie geniessen die grosse Freiheit. Hugo hat sich mittlerweile bestens integriert, er kann nun auch problemlos am Mittag von der kleinen Futterration profitieren, die auf der Weide verteilt wird.  Neben Bandito, dem kleinen gescheckten Pony, toleriert ihn auch die starke, dunkelbraune Freibergerdame Fiona, früher mal der Schrecken aller – eher ängstlichen –Pferde! Sie ist viel toleranter geworden und mag die beiden netten Herren an ihrer Seite.

26. Februar 2018

Jetzt wird es sogar einem Haflinger wie Hugo zuviel: neben der Kälte, die beisst,  bläst die Bise so heftig, dass niemand länger als nötig draussen sein will. Hugo hält sich dicht am Zaun, denn dahinter steht der Stall und die Scheune, die etwas Schutz vor dem Wind bieten. Seine Miene spricht Bände ... die Pfleger werden die Pferde früher in den Stall zurückrufen als üblich, da hat er gar nichts dagegen.

6. Februar 2018

Eine längere Zeit hielt sich Hugo zurück, wartete ab, beobachtete die Herde, und wenn er Nähe suchte, dann am ehesten bei Amira, der netten Hafi-Dame. Manchmal war er auch ganz gerne alleine. Jetzt weiss er genau: Wer gehört zu wem, wem muss man ausweichen, wen kann man ein bisschen ärgern? Und mittlerweile ist es eigentlich nicht erstaunlich, dass er es mit den meisten gut kann, am besten mit den andern Männern, mal mit seinesgleichen, den andern Haflingern, aber auch ganz gerne mit dem gescheckten Pony Bandito.  Den kann man toll ein bisschen ärgern, indem man ihn an den Haaren zieht...

20. Dezember 2017

Hugo sucht noch seinen Platz in der Herde. Die dominanten Pferde verjagen ihn gerne... Wird es ihm zu stressig, sucht er Schutz bei der netten Hafi-Dame Amira, die, da ebenfalls ein Neuankömmling, gerne Abstand zu den andern hält. So gelingt es den beiden, ruhig und friedlich in der Wintersonne ein bisschen zu dösen.

1.Dezember 2017

Ein strahlend schöner Wintertag und Hugo bewegt sich schon sehr sicher in der Herde. Die Integration ist natürlich noch nicht abgeschlossen, wir sind gespannt, zu wem er sich hingezogen fühlt, mit wem er spielen wird oder vor wem er Respekt zeigen wird respektive muss! 

30. November 2017

Es hat geschneit und die grosse Weide steht offen; er darf endlich seine Herdengenossen kennenlernen. Er rennt ein bisschen herum, froh, dass er endlich mehr Platz hat als auf dem kleinen Paddock. Er gesellt sich mal zu Santos, den er ja kennt, dann geht er neugierig auf die andern zu und begrüsst sie. Er ist wirklich unkompliziert, freundlich und gleichzeitig neugierig und überhaupt nicht ängstlich. Zum Fressen am Mittag geht er allerdings sicherheitshalber zu Amira, die kennt er ja auch und sie toleriert ihn.  

28. November 2017

Wieder darf er auf seinen separaten Paddock, diesmal mit Amira. Aber unsere Kupplungsversuche scheinen nicht zu klappen, er zeigt absolut kein Interesse an ihr.

27. November 2017

Amira trifft heute ein, ebenfalls ein Haflinger und absolut unkompliziert. Doch wie schon bei Santos, er kümmert sich nicht um seine neue Nachbarin, fressen ist viel wichtiger! Ein richtiger Haflinger halt.

22. November 2017

Heute darf er auf einen kleinen Paddock nach draussen, zusammen mit Santos. Aufmerksam mustert er seine neue Umgebung und viele kommen zum Zaun, um ihn zu begrüssen. 

21. November 2017

Zum ersten Mal seit 15 Jahren wird Hugo von seiner Stallgenossin Vorina getrennt. Vorina bezieht Quartier in Maison Rouge, er geht nach Jeanbrenin. Bei seiner Ankunft ist er ziemlich aufgeregt und wiehert laut. Aber sobald er in seiner Box ist, frisst er vom Heu. Sein Boxennachbar Santos, ein netter Freiberger, interssiert ihn nicht die Bohne.

Die Geschichte von Hugo

Eigentlich heisst dieser hübsche Haflinger Strolch, aber seine Besitzer, die ihn mit fünf Jahren kauften, tauften ihn um in «Hugo». Auf der Suche nach einem Beistellpferd für ihre Stute Vorina, stiessen die Besitzer auf Hugo, der bei einem Züchter im Zürcher Oberland auf die Welt kam. Eigentlich wollte die spätere Besitzerin keinen «sturen» Haflinger, aber ihr Mann war sofort begeistert und beschloss sogar, mit diesem Pferd reiten zu lernen. Das gemeinsame Abenteuer begann, beide begannen eine Ausbildung mit Hilfe einer erfahrenen Reitlehrerin. Das Experiment gelang und die beiden wurden ein richtig gutes Team. Hugo lernte mit Leichtigkeit alles, Dressur, Barockreiterei, Lektionen am langen Zügel, Springen etc. Hugo wurde auch der Liebling vieler Kinder und Jugendlicher, die auf ihm reiten durften. Hugo ist an allem interessiert, mag Menschen und ist ein richtiges Schlitzohr, der Türen öffnen kann und unter jedem Zaun durchschlüpft.