Max
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • Wie schwer bin ich?
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • Max gefolgt von seinem neuen Freund, Dieguito
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • Darc Dancer ist draussen nur noch mit dem Maultier Paschi zusammen
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • Max und sein «Schatten», der hübsche Fuchs namens Darc Dancer
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • Max(rechts) neben Dieguito
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper
  • #steckbrief-thumbnail-wrapper

Alter:

1990

Rasse:

Irländer

Standort:

Maison Rouge

Eintritt:

19. August 2014

5. November 2018

Fast als einziger in seinem Stall ist er noch immer an der Seite desselben Freundes wie schon sehr lange. Max sieht anscheinend keinen Grund von Acerbis‘ Seite zu weichen. Die beiden wirken stets sehr harmonisch zusammen. Der Gang auf die Waage war soweit erfreulich. Max ist vom Gewicht her stabil geblieben. 

8. Oktober 2018

Bereits seit fast drei Wochen muss Max‘ Freund Acerbis wegen einer hartnäckigen Augenentzündung den Stall hüten. Max leistet ihm dabei Gesellschaft. Am Nachmittag dürfen sich die beiden auf dem Trockenplatz die Hufe vertreten. 

27. September 2018

Max musste leider schon wieder einen Zahn ziehen lassen. Er hat jetzt nur noch drei funktionstüchtige Zähne mit entsprechendem Gegenzahn. Er kann dadurch das Gras und Heu nicht mehr ausreichend zermahlen. Deshalb ist zu befürchten, dass der kommende Winter wohl sein letzter sein wird.

4. September 2018

Max und sein Freund Acerbis sind immer die letzten, die auf die Weide gehen oder von der Weide zurückkommen. Gemütlich sind die beiden unterwegs, was will man denn auch immer hetzen. Als es in den letzten Wochen drückend heiss war in den Freibergen, fielen die beiden jedoch kaum mehr auf. Denn der ganzen Herde schien der Stall respektive der Weg zum schattenspendenden Wäldchen viel zu weit weg und sämtliche Bewegungen waren nur in Zeitlupe möglich. 

 

2. August 2018

Auch wenn die Augen von Max noch immer empfindlich sind und er ohne Fliegenhaube nicht nach draussen geht, gibt er sich stets ganz entspannt. So schnell lässt sich der kleine Irländer nicht aus der Ruhe bringen. Nach wie vor ist sein bester Freund Acerbis stets an seiner Seite. 

12. Juli 2018

Max ist wieder draussen und trägt seine obligate Haube gegen die Fliegen. Aber Max wäre nicht Max, wenn er seinen Kopf und seine Stirne nicht  an etwas festem reiben könnte, Plagegeister hin oder her. Am Morgen müssen meistens die Pfleger als Pfosten herhalten, wenn sie ihre Visite auf der Weide machen. Und sonst bietet sich ja noch das prächtige Hinterteil von Acerbis  als willkommene Servicestation an. Wozu sind Freunde denn schliesslich da?

Ende Juni 2018

Sein Freund Acerbis hat sich wieder einmal den Rücken blockiert und ist beim Hufeschneiden fast hingefallen. Jetzt muss er Boxenruhe halten, bis die Osteopathin ihn wieder «einrenkt». Klar, leistet ihm Max Gesellschaft, in diesen heissen Tagen, wo die Bremsen stark plagen, keine schlechte Alternative. Die beiden dürfen hin und wieder stundenweise auf eine kleine Weide oder die Pfleger schneiden extra frisches Gras für sie – was für ein Service!

7. Juni 2018

Max trägt stoisch seine Haube über dem Kopf und verliert sie auch nicht. Gut so, denn wir sind sehr zufrieden mit ihm. Er scheint sich nicht am Kopf zu kratzen und so bleiben seine Augen tränenfrei und trocken. Trotzdem muss er zweimal pro Woche behandelt werden, was er aber gerne über sich ergehen lässt, denn dabei kraulen ihm die Pferdepfleger jedemal seine Stirn – je kräftiger je lieber!

19. Mai 2018

Zuerst durften alle Pferde auf die Weide, die gleich gegenüber dem Trockenplatz liegt. Da war die Begeisterung schon gross, auch bei Max, der im flotten Galopp sein neues Reich eroberte. Dann an diesem Tag, kommt der Wechsel auf die grosse untere Weide und damit verbunden, auch die Zeit, wo alle auch die Nächte draussen verbringen! Wieder stürmen alle den Weg hinunter und können es kaum erwarten, ihr Sommerreich zu betreten. Wir warten und warten – da fehlen doch noch zwei? Dann kommen endlich Max und Acerbis gemütlich angeschlendert, keine Eile zeigend. Als alte Hasen wissen sie, wo es hingeht und einmal seine Freude über die neue Freiheit zu zeigen reicht ja, oder etwa nicht?

25. April 2018

Mit seinem Gewicht von 490 Kilos darf er zufrieden sein, die halbjährlichen Messungen zeigen bei ihm kaum Schwankungen. Das ist ein gutes Zeichen, er ernährt sich auf der Weide genügend und auch seine Raufutter-Rationen im Winter frisst er auf. Nur weiter so!

23. April 2018

Max musste ein paar Tage ohne seinen Freund auskommen. Acerbis hatte sich verletzt, er humpelte. Die Diagnose war schwieirg, dann stellte sich heraus, dass kein Abszess oder eine sonstige Hufverletzung die Ursache war, sondern ein Problem im Rücken. Max, oder ein anderes Pferd, leistete Acerbis im Stall Gesellschaft, bis dieser wieder nach draussen konnte. Nun stehen sie wieder nebeneinander und geniessen die gemeinsame Zeit draussen.

3. April 2018

Die Behandlung gegen sein Augenleiden muss weitergeführt werden: zweimal pro Woche in jedes Auge Tropfen. Aber es wirkt, er hatte keinen Rückfall mehr.  Der rüstige Rentner entwickelt aber so seine – wechselnden! – Vorlieben und Abneigungen gegen bestimmte Futtermittel. Momentan ist das flockige Seniorenmüsli out, dafür gepresste Würfelchen in.

27. Februar 2018

Ein bisschen Bewegung bei dieser Kälte kann nicht schaden, überlegt sich Max, und spurtet über den Trockenplatz. Etwas, was bei diesem gemütlichen Wallach doch eher selten zu sehen ist. Wahrscheinlich pressiert er auch aus einem andern Grund: die Pfleger rufen die Pferde wegen der starken Bise früher als üblich in den Stall zurück, da mag er nicht trödeln.

30. Januar 2018

Max verblüfft uns, er, der doch sonst so ruhig und besonnen meist neben Acerbis steht und sich nicht um das Herdenleben kümmert! Hat er doch heute richtig heftig eine kleine Gruppe der Ponys vor sich hergejagt, bis sie Reissaus genommen haben und vor ihm flüchteten. Dabei wollten sie nur gemütlich hinter ihm auf dem Trockenplatz vorbeimarschieren. Halt ihm halt nicht gepasst...

4. Januar 2018

Pflegerinnen und Tierärztin sind sehr zufrieden: Das Auge von Max ist offen und tränt nicht mehr. Die neue Behandlung ist ein voller Erfolg. Er muss zwar draussen immer noch seine Haube tragen, wahrscheinlich für den Rest seines Lebens, aber drinnen, im Stall, braucht er sie nicht mehr. Das behagt ihm und er scheint auch sonst munterer zu sein und zeigt dies mit wilden Bocksprüngen, als er auf die Weide gelassen wird.  

20. Dezember 2017

Max kriegt Besuch von seinen Paten, und sie kommen nicht mit leeren Händen! Sie bringen eine ganze Kiste leckerer Karotten mit, soviele, dass alle seine Stallkollegen auch in den Genuss eines Leckerlis kommen. Das versüsst ihm doch die lange Prozedur mit seinem Auge, das langsam, langsam besser wird.

11. Dezember 2017

Nach einem anfänglich guten Start mit der neuen Behandlung stellen die Pfleger heute wieder eine Verschlechterung fest. Die Tierärztin wird mit dem Blut eines jungen, gesunden Tieres ein Serum herstellen, das die Heilung ermöglichen soll. Vielleicht ist auch ein Katheter direkt ins Auge nötig, denn die dauernde manuelle Verabreichung von Tropfen im Auge birgt auch bei diesem, sehr ruhigen Patienten, immer ein Risiko.

1. Dezember 2017

Der Spezialist stellte eine massive Verletzung auf der Hornhaut fest, die aber behandelt werden kann. Neuer Ansatz, neue Medikamente und natürlich die Haube als Schutz über den Augen. Hoffen wir, dass so sein Auge endlich heilt!

28. November 2017

Heute wird entschieden, Max und dessen Augen einem Spezialisten zu zeigen. Er muss in drei Tagen in eine Klinik gefahren werden, darf aber noch am gleichen Tag wieder nach Hause. Wir hoffen, dass der Augenarzt eine Lösung für die Probleme findet.

17. November 2017

Max hat über den Sommer sogar leicht zugenommen! Dieses Resultat freut alle sehr, umsomehr, als seine Augen immer noch stark tränen und die verursachenden Infektionen einfach nicht verschwinden wollen.

Oktober 2017

Noch müssen wir uns keine Sorgen um Max machen, denn die untere, grosse Weide steht noch offen, sogar nachts. Es hat noch genügend Gras, das Max gut kauen kann. Die Pferde verstreuen sich, doch Max zu finden ist nicht schwer, er ist fast das einzige Pferd, das immer noch eine Haube über dem Kopf trägt. Die Fliegen sind zwar passé, aber seine Herpesinfektion ist noch nicht geheilt.

18. September 2017

Die Zahnärztin muss Max heute einen kaputten Zahn ziehen und viele Spitzen und Kanten wegraspeln. Dabei stellt sie fest, dass seine Backenzähne ziemlich glatt geschliffen sind, eine normale Alterserscheinung. Aber wir werden ihn im Winter gut beobachten müssen, ob er noch genügend kauen kann. 

26. August 2017

Max war wegen des Hufschmieds im Stall und wird wieder zu den andern auf die Weide geführt. Verloren bleibt er stehen, schaut sich um und macht keinen Wank. Die Pflegerin kriegt Mitleid mit ihm und führt ihn zu Acerbis, der abseits grast. Als er ihn endlich sieht, wiehert er zufrieden: Ah, da bist du! Und geht schnurstracks zu ihm hin.

20. August 2017

Die Herpesinfektion in den beiden Augen von Max will nicht recht heilen. Das rechte ist schlimmer als das linke und es sieht so aus., als ob er zukünftig und immer zweimal pro Woche Augentropfen kriegt.

24. Juli 2017

Werden die Pferde in den Stall gerufen, muss man Max zweimal bitten. Er trödelt und lässt sich bitten. Genau wie sein Freund, der es ebenfalls nicht eilig hat und mit ihm langsam zum Stall schlendert. Einmal in der Box, gefällt es beiden so gut, dass sie wiederum nicht nach draussen wollen, wenn die Zeit des Auslasses gekommen ist. «Max schieben» heisst eine neue Aufgabe für die Pfleger...

20. Juni 2017

Max trägt eine Haube, wie sein Freund, der Schimmel Acerbis, und so können beide tagsüber relativ unbehelligt grasen. Doch in diesen Tagen sind die Fliegen so lästig geworden, dass auch sie sich gegenseitig diese Plagegeister von Nase und Maul wegwedeln.

19. Mai 2017

Max in Panik! Er hat den Pfiff zur Rückkehr von der Weide in den Stall nicht gehört (oder ignoriert) und blieb alleine zurück. Erst als die Pfleger ihn riefen und endlich gefunden hatten, wurde er dessen gewahr und raste los – zuerst in die falsche Richtung, dann durch den Zaun, zum Glück ohne sich verletzt zu haben, und endlich auf dem richtigen Weg zum Stall, laut wiehernd! Auf dem Trockenplatz angekommen, tigerte er vor seinem Stall hin und her, und schien zu sagen: na los, macht auf, ich bin auch da!

2. Mai 2017

Er verliert zum Glück nicht allzuviel Gewicht, 10 Kilos weniger als im Herbst zeigt die Waage heute an. Wir werden sehen, wie es aussieht nach dem Sommer und hoffen, dass er er nicht weiter unter die 500-Kilogramm-Grenze sinkt.

13. April 2017

Das Labor teilt mit, dass es Herpes-Viren sind, die diese Entzündung verursachen. Ihm muss täglich eine Pommade in die Augen gestrichen werden. Nach drei Wochen sllte der erreger verschwunden sein, doch muss Max auch danach seine Haube tragen. Seine Augen sind zu empfindlich geworden.

 

3. April 2017

Die Verletzungen an Max’ Augen wollen nicht heilen. Die Tierärztin entnimmt eine Probe mit einem Wattestäbchen, um die Erreger der Entzündung eruieren zu können. 

 

12. März 2017

Max reibt sich schon wieder den Kopf an irgendwelchen Gegenständen und schwupps, verletzt er sich oberhalb eines Auges. Also ist es wieder Zeit für seine Kopfhaube, die er nun immer tragen wird. Sein Look hat sich auch sonst verändert: er wurde wegen der milden Frühlingstemperaturen teilgeschoren und trägt jetzt einen schicken Kurzmantel..

25. Januar 2017

Es gibt nichts, was Max irgendwie aus der Ruhe bringen könnte. Die Ponyherde darf mit den Grossen auf die Winterweide, was für manche seiner Kollegen ziemlich aufregend ist und sie zu Wettrennen animiert. Nicht so bei Max, er zieht ruhig seine Runden und beobachtet aus Distanz das lustige Treiben.

3. Januar 2017

Das Gewicht von Max bleibt zum Glück stabil, obwohl er immer langsamer frisst und fast die ganze Nacht braucht, um seine Ration zu fressen. Er hat gealtert, das sieht man auch draussen: er kommt nicht mehr angerannt, wenn er einen Menschen entdeckt, bei dem er sich früher doch so gerne den Kopf rieb. Nun müssen wir zu ihm hingehen.

12. Dezember 2016

Unglaublich schöne Sonnenuntergänge mit warmem, goldigen Licht und später ein dramatisch roter Horizont, vor welchem sich die Tannen schwarz abzeichnen –Tag für Tag werden die Pferde mit diesem Schauspiel verwöhnt (und mit ihnen die spärlichen Besucher..). Geduldig wartet Max auf den Einlass am Abend, aber solange die Sonne noch scheint, pressiert es nicht. 

19. Oktober 2016

Maxhat über den Sommer ein bisschen Gewicht verloren, knapp 20 Kilos, nicht mehr. Das ist nicht besorgniserregend. Es geht ihm gut.

Anfangs Oktober 2016

Wussten wir es doch: Dieguito ist weitergezogen und bevorzugt zwei nette Stuten als Begleitung. Max zieht alleine seine Kreise, nun ohne lästige Haube, alles in Ordnung für ihn!

13. September 2016

Der Himmel ist bedeckt, ein Lüftchen weht, Fliegen ade. Sofort zieht Max wieder alleine seine Kreise, abseits von den andern. Sowieso, er mit seiner Haube auf dem Kopf ist gegen Fliegen besser geschützt als sein Freund.

8. September 2016

Die Sommerhitze ist zurück und leider auch die Fliegen. Nun weiss Max seinen Freund Dieguito zu schätzen, gegenseitig wedeln sie sich die Fliegen vom Kopf.

Ende August 2016

Max zieht seine Kreise auf der riesigen Weide, unbekümmert und ohne sich gross um die andern zu kümmern. Sein Freund Dieguito liebt hingegen sozialen Kontakt und sucht Kumpels auf, kaum sind die in der Nähe. Solange die nichts von Max wollen, kümmert ihn das nicht, sein Freund kommt früher oder später wieder zu ihm zurück.

16. Juli 2016

Schon wieder, zum dritten Mal diesen Sommer, hat sich Max an einem Auge verletzt. Er versucht alles, seine Haube loszuwerden, reibt sich an irgendwas und voilà das Resultat. Zum Glück ist er ein lieber Kerl, man kann ihn gut draussen auf der Weide pflegen und er hält still, wenn ihm die Pfleger morgens und abends Tropfen ins Auge verabreichen. Auch dieses Mal heilt die Verletzung gut, zum Glück.

Anfangs Juni 2016

Ach Max, schon wieder hast du einen Schatten. Er heisst Dieguito, ist ein freundlicher, verspielter Berberwallch und hat seinen langjährigen Freund verloren. Also muss Max her. Aber Max hat Geduld, bleibt freundlich und weiss, eines Tages wird auch dieser weiterziehen und dann hat er seine Freiheit wieder.

6. Mai 2016

Max ist doch nicht so introvertiert, wie er sich manchmal gibt. Heute zeigt er viel von seinem Temperament, ist ausgelassen, als das Tor zur Weide endlich geöffnet wird.

13. April 2016

Max ist bei guter Gesundheit, ohne zu zögern steigt er auf die Waage und die zeigt kaum mehr an als im vergangenen Herbst. Ein gutes Zeichen! Der Winter ist überstanden, der Frühling und damit die Weidesaison kann kommen!

11. Februar 2016

Darc Dancer mag halt Max trotzdem. Er fordert ihn zum Spielen auf und blödelt gerne mit ihm. Das Maultier Paschi scheint dafür nicht in Frage zu kommen, also muss Max her.

19. Januar 2016

Seine Freiheit ist Max wichtig. Ganz allein geniesst er die Wintersonne.

13. Januar 2016

Zufrieden schaut sich Max auf der Weide um, kein Darc Dancer weit und breit! Es ist alles klar jetzt: der Neue begleitet das Maultier Paschi auf Schritt und Tritt wie ehedem Max. Nur bei der Stallrückkehr klebt Darc Dancer sofort an ihm, betritt die Box neben ihm und begrüsst ihn begeistert! Das ist auszuhalten, danach hat er seine Ruhe ...

11. Dezember 2015

Wirklich, dieser Neue ist etwas unstet! Darc Dancer ist nun neu mit dem kleinen Maultier Paschi zusammen, auch dieser ist eher wenig erfreut über diese «Begleitung». Aber Max hat seine Ruhe wieder und er strahlt eine gewisse Zufriedenheit aus!

Anfangs Dezember 2015

Darc Dancer ist glücklich, er bewohnt nun die Box neben Max und darf mit ihm zusammen rein und raus, keine Trennung mehr vor den Stalltoren! Max scheint das nicht zu kümmern, ja manchmal hat man den Eindruck, der Neue sei ihm sogar lästig.

16. November 2015

Noch scheint die Freundschaft nicht wirklich gegenseitig zu sein. Aber im Windschatten von Max fühlt sich Darc Dancer sehr wohl. Sie gehen zusammen raus und auch wieder rein und bleiben den ganzen Tag eng zusammen. Sollte sich die Beziehung noch weiter festigen, müssten die Tierpfleger an einen Umzug denken, denn die Trennung abends, wenn jeder in seinen Stall muss, ist für den Neuen schwierig und stressig.

 

13. November

Beide werden zu den andern auf die Weide geführt und losgelassen. Max trabt los, in der Hoffnung, der Neue verliere den Anschluss. Weit gefehlt, Darc Dancer bleibt immer dicht hinter ihm und welche Überraschung: er bedroht jeden, der in die Nähe kommt und eigentlich ihn begrüssen möchte, und stellt sich demonstrativ und schützend vor Max. 

12. November 2015

Max ist auserkoren, um dem Neuankömmling Darc Dancer bei der Integration zu helfen. So bleiben beide auf dem Trockenplatz, während die andern auf die Weide gehen. Das ist gar nicht nach Max’ Geschmack; er tigert umher, immer dicht gefolgt vom hübschen Fuchswallach, der ihn offenbar sympathisch findet. Max versucht ihn abzuschütteln, aber vergebens.

21. Oktober 2015

Max ist fast auf ein Kilogramm so schwer wie im Frühjahr. Es stimmt alles für ihn, allerdings könnte er sehr wohl auf den Pieks der Spritze mit dem Impfstoff verzichten!

Mitte September 2015

Die neue Freundschaft hält und so zieht Max mal hierhin mal dorthin. Er ist fast überall willkommen und so macht er trotz dem Weggang seines Freundes Acerbis einen zufriedenen Eindruck.

Ende August 2015

Ein Neuer ist in Maison Rouge eingezogen, ein bunt geschecktes Franzosenpony. Die beiden ersten Tage verbrachte Géronimo, so heisst der nette Kerl, mit Acerbis, der wegen einer Augenverletzung drinnen bleiben musste. Als beide nach draussen durften, blieb Géronimo an dessen Seite bis – tja, bis Max auftauchte und ihn verjagte. So locker die Freundschaft zwischen Max und dem kleinen Araber Acerbis auch ist, das ging dann doch zu weit!

13. Juli 2015

Der Letzte Tag der Behandlung, endlich, das Auge ist geheilt. Aber den Augenschutz möchte Max nicht mehr hergeben. Das ist sowas von praktisch und wirksam gegen die Fliegen!

Anfangs Juli 2015

Max hat sich am Auge verletzt und das muss regelmässig mit Tropfen behandelt werden. Bei ihm heilt es langsamer als bei andern, die die gleiche Prozedur über sich ergehen lassen müssen. Er hält brav still.

8. Juni 2015

Max hätte eigentlich einen Freund gefunden, nur der heisst Acerbis und ist ein Einzelgänger, der sich nicht binden will. So muss Max auf der Weide immer auf der Hut sein und genau beobachten, was sein Freund macht, um nicht den Anschluss zu verlieren!

28. April 2015

Die Waage zeigt bei Max ein paar wenige Kilos mehr als im Spätherbst, prima! So gesund und fit wie er ist, gefällt er uns!

15. April 2015

Die Jungpferde bleiben seine bevorzugten Spielpartner, aber mehr und mehr steht er auch an der Seite von Acerbis, dem netten, eher solitären, Araberschimmel.

21. Januar 2015

Unsere Jungpferde sind hartnäckig und manchmal sogar aufdringlich – Max hat sich erweicht und spielt eine Runde mit. Er hat doch mehr Interesse an anderen Kumpels, als wir dachten.

Dezember 2014

Max mag das Alleinsein auch auf dem Trockenplatz. Doch in letzter Zeit ist er doch ab und zu in der Gesellschaft des gemütlichen Freibergers Billy anzutreffen. 

22. Oktober 2014

Sein erste Gewichtskontrolle und ohne zu zögern steigt Max auf die leicht schwankende Waage, die 479 Kilos anzeigt. Ein gutes Gewicht und auch sonst ist er kerngesund!

6. Oktober 2014

Max ist ein lieber Kerl. Wenn ihn die Pferdepfleger auf der Weide rufen, kommt er schnurstracks und holt sich seine Streicheleinheiten.

16. September 2014

Max ist ein stilles, diskretes Pferd! Er ist einfach mal hier mal da, beobachtend, abwartend, grasend in der Nähe der andern ohne einen näheren Kontakt suchend.

3. September 2014

Max scheint es so zu gefallen, ohne näheren Kontakt zu den andern. Er kommt aber mit den andern zurück, wenn alle in den Stall gerufen werden, wartet auf dem Trockenplatz geduldig auf den Einlass und geht ruhig, manchmal mit etwas Hilfe der Pferdepfleger, in seine Box. Wirklich, ein sympathisches Pferd!

27. August 2014

Die hübsche Stute Shamyla nimmt einen Anlauf und läuft zielgerichtet zu ihm hin. Max macht kehrt und marschiert von dannen.

25. August 2014

Alles gut gelaufen, ruhig und abseits der andern, frisst und döst er. Komisch, keiner und keine interessiert sich für ihn?

24. August 2014

Heute steht er abends nicht am Tor und wartet auf Einlass. Also verbringt er seine erste Nacht draussen.

21. August 2014

Wieder auf der Weide, frisst er, wälzt sich, marschiert die ganze Weide ab, aber interessiert sich für keinen und dies gilt auch umgekehrt. Nachts wird er in den Stall geholt, die andern bleiben draussen.

20. August 2014

Max wird am Morgen zu den andern auf die grosse Weide geführt. Freigelassen, marschiert er los, riecht an jedem Kothaufen, hält sich aber schön abseits der andern, die ihn zwar beäugen, sich aber nicht nähern. Zwei Stunden später steht er am Tor und will wieder rein. Also rein...

19. August 2014

Gegen Abend trifft Max bei uns ein und bezieht eine schöne Box. Sofort beginnt er am Stroh und Heu zu knabbern und zeigt keine Aufregung.

Lebensgeschichte von Max

Max ist ein eher kleiner aber hübscher, dunkelbrauner Wallach, der in einer Reitschule arbeitete. Dort entdeckte ihn im Jahr 2000 eine Dame, die ihn reiten durfte. Er wurde kurz darauf verkauft, um Springconcours zu bestreiten, wofür er kein Talent zeigte. So konnte ihn ein Jahr später die Dame kaufen. Sie holte ihn etwas später sogar zu sich nach Hause. Ausgedehnte Spazierritte und etwas Dressur waren von da an, bis zu seiner Pensionierung, seine Aufgaben.